Antonello Marafioti Jazzpianist, Komponist Tonmeister Musiklehrer

Ein Wenig über…

Antonello Marafioti

Geboren 1962 in Rom, Italien, Antonello Marafioti, Jazzpianist, Komponist, Tonmeister und Musiklehrer begann das Studio des Klaviers im Alter von 7. Als er circa 20 Jahre alt war stoß er auf Jazz durch Aufnahmen von Thelonious Monk und John Coltrane. Diese Erfahrung ändert den Schwerpunkt und die Richtung seines musikalischen Werdegangs.

Er beginnt seine professionelle Karriere in Viareggio, wo er drei Jahre lebt und Jazz spielt. Auf Grund des Carrara Marmors war diese Region der Toskana, die Versilia, schon immer ein extrem wichtiges Zentrum für die Künste und während dieser Zeit leben und spielen auch viele Jazz Musiker in dieser Region. Dank der Arbeit des hervorragenden Jazz Saxofonisten Fulvio Sisti, leider 1988 gestorben, wird die Versilia von prominenten Jazz Musikern wie z.Bsp. Chet Baker und anderen dieses Kalibers besucht. Sie spielen Konzerte mit lokalen Musikern und jammen mit ihnen.

Zu Weihnachten 1987 entscheidet Antonello, nach Nürnberg zu ziehen, wo er bald viele Jazz Kollegen trifft um mit ihnen Musik zu machen und Gigs zu spielen.
1994 auf Grund des Berufes seiner Frau Stephanie ziehen beide nach Berlin, wo sie immer noch leben und Antonello Marafioti seine musikalische Heimat aufbaut.

In Berlin angekommen, widmete sich Antonello ganz der Musik und seinem kleinen Sohn Davide, den er immer in Kontakt mit Musik erzieht und auch zu Proben und Jam Session mitnimmt.
Jeden Abend geht er zu allen Jam Sessions in der Stadt und übernimmt fast sofort die Leitung der Jam Session im Ellington, einem historischen Jazzclubs in Berlin, in dem Eric Dolphy sein letztes Konzert spielte. Er ist regelmäßiger Gast im Schlot, im Quasimodo, im Parkhaus, wo er donnerstags die Jam Sessions leitet und in allen Jazzclubs in Berlin. Er wird Teil der kubanischen Musik- und Latin-Jazz-Szene und gründet die InterJazzional© -Gruppe, in der er an der Mischung des klassischsten Jazz mit karibischer Musik arbeitet. Er unterrichtet sechs Jahre am Institut für Jazz und Populäre Musik der Musikhochschule Hanns Eisler und tourt alleine am Piano an der Ostseeküste. Er nimmt am berühmten Film „Goodbye Lenin“ teil, in dem er zwei seiner Kompositionen platziert.
Mit seiner Agentur InterJazzional©, die er gegründet hat, um alle Formen der Kunst und ihre Interaktion zu unterstützen, organisiert er ein Jazzfestival in Bayern, die Berliner Woche bei dem „Festival di Villa Celimontana“ in Rom und drei Minifestivals in den Räumen der Agentur in Berlin.

Antonello Marafioti hat noch kein Album in seinem Namen veröffentlicht. Seine Dimension ist die der Live-Musik, wo er die Energie, die er vom Publikum erhält, musikalisch verarbeiten kann. Er nahm jedoch am Album „Hattori Hanzo“ des Kontrabassisten Nesin Howhannesijan und am Album „Fructus Spiritus“ der Berliner Gruppe Takabanda teil.
Immer auf der Suche nach Erweiterung absolvierte er eine Ausbildung zum Toningenieur an der Wave Akademie in Berlin und gründete das buenaondastudioberlin.

Ein weiterer Schwerpunkt von Antonello Marafiotis Werk ist der Unterricht in Musik und insbesondere im Jazz.

„Jazz, so wie jede echte Kunstform, hebt alle ethnischen, geographischen und religiösen Grenzen auf.“

Antonello Marafioti Jazz Pianist